Dienstag, 17 September 2019 15:37

Panther stehen vor den Wochen der Wahrheit

Ein Ausblick auf die nächsten Spiele in einem sehr interesantem Bericht von den www.Harzhelden.de zusammengefasst. 

Schaut gerne bei der noch jungen Plattform für den Lokalsport vorbei. Es lohnt!!!

 

Voller Einsatz: Panther-Trainer Marcel Mutz folgt dem Spiel auch an der Seitenlinie in der Regel sehr intensiv. (Foto: Burkhard Kasan)

 

Die Mannschaft hat ihr schweres Auftaktprogramm gut bewältigt. Gegen die kommenden Gegner auf Augenhöhe will das Team von Trainer Marcel Mutz die Basis für das Saisonziel legen.

Selten war ein Trainer so entspannt, dessen Team gerade eine deutliche Niederlage mit 14 Toren Unterschied in einem Ligaspiel kassiert hat. Aber Marcel Mutz, der Coach des Drittligisten HSG Bergische Panther, wusste das 18:32 gegen den Wilhelmshavener HV am vergangenen Sonntag einzuschätzen: „Gegen diese Mannschaft werden so gut wie alle verlieren. Für mich sind die der Top-Favorit auf die Meisterschaft. Wir wollen das jetzt schnell abhaken und uns dann auf die nächsten Aufgaben vorbereiten.“ Mit dieser Priorität dürften die Panther goldrichtig liegen, denn in den nächsten Wochen wird sich zeigen, wo das Team aus dem Bergischen in der Klasse steht.

Dienstag, 17 September 2019 13:38

Spielbericht der Harzhelden

Die Hazuhelden haben dem Spiel vom Sonnatg einen Artikel auf Ihrer Internet Präsenz gewidmet.

 

Zu wenig Personal: Den Panthern geht gegen Wilhelmshaven die Luft aus

Gegen eines der Top-Teams der Liga kann die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz nur 40 Minuten lang mithalten, bevor am Ende beim 18:32 eine deutliche Pleite steht.

 

Schmerzhaft: Für Henrik Heider und die Panther gab es gegen starke Wilhelmshavener erneut nichts zu holen. (Foto: Burkhard Kasan)

Am Sonntagabend holten die Landesligadamen in ihrem Auswärtsspiel in Essen die ersten zwei Zähler der Saison. Der 21:26 (8:11) Sieg zum Saisonauftakt stellte sich jedoch deutlich holpriger als erwartet dar.

Montag, 16 September 2019 11:17

Panther 1F: Punktgewinn in letzter Sekunde

Der Handball-Oberligist erkämpft sich ein 32:32 (17:17) Remis in Königshof. In einer dramatischen Schlussphase sicherten sich die Panther einen Zähler, der hochverdient war und den Trainer glücklich machte. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Denis Jörgens, „auch wenn sogar mehr möglich gewesen wäre.“ Sekunden vor dem Ende ging Königshof per Siebenmeter mit 32:31 in Führung, doch im Gegenzug holte Ann-Christin Schmitz auch einen solchen raus, den Louisa Boll verwandelte.
Panther-Tore: Boll (9/1), Mücke (5), Pfeiffer, Scigala, A. Schmitz (je 4), van Nooy, P. Schmitz (je 2), Wortmann, Engel (je 1).

Quelle: https://www.rga.de/lokalsport/bolls-nervenstaerke-beschert-panther-frauen-einen-punkt-13005951.html

Leider hat es nicht zu einem Erfolg gegen den  Wilhelmshavener HV gereicht. Wie schon im DHB Pokal gelang uns nur eine gute erste Halbzeit. 

In der 2.Halbzeit schwanden die Kräfte und der Unterschied auf der Bank spiegelte sich auf dem Feld wieder. 

Überschattet wurde das Spiel von der schweren Verletzung des Spielers Miladin Kozlina des WHV. Unglücklich kugelte er sich im Angriff die rechte Schuter aus und musste ins Krankenhaus 

eingeliefert werden, wo er sich heute einer Oberation unterziehen muss. Wir wünschen ihm gute Besserung an dieser Stelle. 

Hier der kurze Bericht von Peter Kuhlendahl zum Spiel: 

Freitag, 13 September 2019 15:02

Panther 2F: Saisonauftakt am Sonntag in Essen

Die Damen Landesligamannschaft der HSG Bergische Panther startet am Sonntag zu später Stunde (19.30 Uhr; Mercatorstr., 45143 Essen) in die neue Saison. Gegner in Essen wird die SG TuRa Altendorf sein.

Donnerstag, 12 September 2019 16:19

Panther feiern Wiedersehen

+
Im Pokal traf Henrik Heider (r.) zweimal gegen den WHV. Am Sonntag kommt´s zum Wiedersehen mit Bartosz Konitz und Co. 

Handball-Drittligist empfängt Wilhelmshaven.Von Peter Kuhlendahl

Der Überraschungseffekt dürfte dahin sein. Vor genau vier Wochen ärgerte die HSG Bergische Panther den Wilhelmshavener HV in der ersten Runde des DHB-Pokals mächtig. Zumindest in der ersten Hälfte. Da lag der Drittligist gegen den Zweitliga-Absteiger mit 14:11 in Front. Am Ende setzte sich der große Favorit dann doch relativ deutlich mit 30:24 durch.

 

Sonntag, 08 September 2019 09:19

Panther siegen beim Zweitliga-Absteiger

 

Von einer richtungsweisenden Partie hatten die Verantwortlichen der HSG Bergische Panther vor dem Auftritt beim HC Rhein Vikings gesprochen. Und nach dem 33:28 (17:15)-Sieg am späten Freitagabend in der Hammfeld-Halle in Neuss geht die Tendenz beim Drittligisten nach nun 4:2-Punkten zum Saisonstart eindeutig nach oben.

 
Der letztjährige Dritte war gegen den Zweitliga-Absteiger die klar bessere Mannschaft und nahm einen 33:28-Sieg mit.

Nur die Ruhe: Bastian Munkel (am Ball) und die Panther ließen sich auch von der teilweise sehr offensiven Vikings-Abwehr nicht in Hektik versetzen. (Foto: Burkhard Kasan)

HSG Rhein Vikings – HSG Bergische Panther 28:33 (15:17). Weiter auseinander konnten die  Gefühlswelten nicht liegen. Am Ende war es für die einen ein extrem gebrauchter Freitagabend, während die anderen endgültig in der Saison angekommen zu sein scheinen. Kein Wunder: Für die gute Laune waren nach abwechslungsreichen 60 Minuten die Bergischen Panther zuständig, die in der Partie beim personell umgebauten Zweitliga-Absteiger HSG Rhein Vikings kräftig zubissen und einen völlig verdienten 33:28-Sieg mit nach Hause nahmen. „Dieser Erfolg war unglaublich wichtig für uns“, fand der ebenso geschaffte wie gelöst wirkende Panther-Coach Marcel Mutz, „jetzt haben wir 4:2 Punkte. Damit kannst du in Ruhe weiterarbeiten. Ich bin superstolz auf meine Mannschaft.“ Sein Team hatte unter dem Strich nichts mehr mit den ängstlichen Raubtieren zu tun, die vor genau zwei Wochen mit einer extrem bescheidenen Leistung und einem 23:31 beim VfL Eintracht Hagen in die Saison gestartet waren.

Donnerstag, 05 September 2019 16:53

Mutz kündigt Überraschungen an

Panther spielen in der 3. Liga an diesem Freitag bei den Rhein Vikings. Es wird eine richtungweisende Partie.

Von Andreas Dach

Das Spiel ist wichtig. Enorm sogar. Worte, die Marcel Mutz in dieser Deutlichkeit nicht über die Lippen kommen wurden. Der Trainer der HSG Bergische Panther übt in der Öffentlichkeit nicht gerne Druck auf seine Mannschaft aus. Er formuliert seine Gedanken viel lieber verschlüsselt. Sodass man angehalten wird, zwischen den Zeilen zu lesen. So sagt er vor der Partie des Handball-Drittligisten an diesem Freitagabend (20 Uhr) beim HC Rhein Vikings in der Neusser Hammfeldhalle beispielsweise: „Mit einem Sieg und damit 4:2-Punkten würden wir einen traumhaften Saisonstart hinlegen.“ Oder aber: „Das ist ein Vier-Punkte-Spiel.“ Und da wäre noch: „Wir sind nicht favorisiert, aber auch nicht chancenlos.“

Es war eine Herkulesaufgabe, die auf die HSG Bergische Panther am Freitagabend in der Krollmann-Arena wartete. Zum Auftakt der Saison in der 3. Liga bekamen die Schützlinge von Trainer Marcel Mutz zwischenzeitlich ihre Grenzen aufgezeigt und mussten sich am Ende beim Zweitliga-Absteiger Eintracht Hagen mit 23:31 (9:14) geschlagen geben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen