Sonntag, 10 März 2019 22:57

Panther 1F: Als Verlierer doch noch einen Punkt gerettet

Einen Punkt konnten die Oberligahandballerinnen der Bergischen Panther am Sonntagnachmittag beim TV Lobberich retten. Jennifer Jörgens erzielte per Siebenmeter im zweiten Versuch doch noch den 24:24-Ausgleich, nachdem sie vorher schon als Verliererin auf dem Weg zur Kabine war.

Von Ralf Paarmann (Quelle: Bergischer Volksbote)

Vorher hatten es sich die Pantherinnen selbst zuzuschreiben, dass sie sich trotz optischer Überlegenheit und einer sehr sicheren Abwehr nicht vom Gegner absetzen konnten. Zuviele hundertprozentige Chancen wurden liegen gelassen. Am Ende waren es 20. 6:3 (12.) und 9:6 (20.) Führungen konnten nicht ausgebaut werden. Zur Pause war der Gastgeber auf 11:12 dran und beim 20:15 (42.) wenig später sogar auf der Siegerstraße.

Jörgens reagierte und schickte seine seit der 20. Minute mit einer offenen Deckung bedachte Schwester auf die Linksaußenposition. Im Spiel 6 gegen 6 fühlten sich die Pantherinnen sichtlich wohler und drehten die Partie mit sechs Treffern in Folge zur eigenen 21:20-Führung (52.). Erneut wendete sich das Blatt. Düsseldorf erzielte das 24:23 (56.), ein Ergebnis, das auch nach dem ersten Abpfiff zunächst noch gültig war, da Jennifer Jörgens in der Schlusssekunde einen Siebenmeter vergeben hatte. Da bei ausgefallener Zeitanzeige in der Halle den Schiedsrichter aber ihrer Meinung nach ein Fehler unterlaufen war, holten sie alle Spielerinnen auf das Feld zurück und ließen den Siebenmeter sehr zum Unmut der Düsseldorferinnen wiederholen. Diesmal traf Jörgens zum etwas kuriosen Ausgleich.

Panther: Ruhl, Dietl; Scigala (6), J. Jörgens (6/1), A. Schmitz (3), Mücke (3), van Nooy (2), Pfeiffer (2), Wortmann (2/2), P. Schmitz, Witt, Lo. Jörgens, Röhrig, Ern

facebook_page_plugin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen