Sonntag, 10 März 2019 22:52

Panther 3M: Überraschender Punkt ist doch zuwenig

Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen haben die Landesligahandballer der Bergischen Panther am Samstagabend ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Boris Komuczki erkämpfte sich beim Tabellendritten HSG Velbert/Heiligenhaus ein unerwartetes 22:22 (11:11)-Remis.

Von Ralf Paarmann (Quelle: Bergischer Volksbote)

Am Ende waren die Panther mit dem Punktgewinn allerdings unzufrieden, denn kurz vor Schluss hatte man den Sieg noch dicht vor Augen. Zuvor war die Leistung der Gäste extrem zweigeteilt. Bis auf Sebastian Kotthaus bekam in der Offensive niemand etwas zustande. In der Abwehr wurde dagegen in Zusammenarbeit mit dem überragenden Torhüter Tim Merten sehr gute Arbeit geleistet.

Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, allerdings erlaubten die Panther den Gastgebern nach dem 7:6 (20.) keine einzige Führung mehr. Als Denis Jörgens das 22:20 (56.) erzielte, standen die Zeichen auf Sieg. In den folgenden Angriffen trafen die Panther aber nicht mehr, sodass dem Gastgeber fünf Sekunden vor dem Abpfiff doch noch der Ausgleich gelang.

Panther: T. Merten (1), F. Schneider; S. Kotthaus (8), D. Jörgens (3/1), Brölsch (3/1), Kress (2), Adams (2/2), Flemm, Pleitner, Scheel (alle 1), Klewinghaus, Romas, Hein

facebook_page_plugin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen