Donnerstag, 05 September 2019 16:53

Mutz kündigt Überraschungen an

Panther spielen in der 3. Liga an diesem Freitag bei den Rhein Vikings. Es wird eine richtungweisende Partie.

Von Andreas Dach

Das Spiel ist wichtig. Enorm sogar. Worte, die Marcel Mutz in dieser Deutlichkeit nicht über die Lippen kommen wurden. Der Trainer der HSG Bergische Panther übt in der Öffentlichkeit nicht gerne Druck auf seine Mannschaft aus. Er formuliert seine Gedanken viel lieber verschlüsselt. Sodass man angehalten wird, zwischen den Zeilen zu lesen. So sagt er vor der Partie des Handball-Drittligisten an diesem Freitagabend (20 Uhr) beim HC Rhein Vikings in der Neusser Hammfeldhalle beispielsweise: „Mit einem Sieg und damit 4:2-Punkten würden wir einen traumhaften Saisonstart hinlegen.“ Oder aber: „Das ist ein Vier-Punkte-Spiel.“ Und da wäre noch: „Wir sind nicht favorisiert, aber auch nicht chancenlos.“

Also, in aller Kürze zusammengefasst: Es wird ein spannender und wichtiger Handball-Abend. Für beide. Wobei die Ansprüche der HSG einen Ticken höher sein dürften. Der Absteiger aus Neuss ist noch in der Findungsphase. Der knappe Erfolg gegen Leichlingen (31:30) und die Niederlage in Spenge (27:35) lassen sich eher schwierig einordnen. „Die“, glaubt Marcel Mutz, „sind ekelig und unbequem zu spielen.“

Die Ruhe bewahren und trotzdem Tempo machen

Was in erster Linie mit der offensiven Deckung zu tun hat, die liebend gerne zwischen den unterschiedlichsten Formen variiert. Mutz: „Mal spielen sie ein 3:3, mal ein 2:4, mal eine Manndeckung – das wechselt häufig.“ Und heißt für die Panther, dass es schwierig ist, sich darauf einzustellen. Vor allem muss man die Ruhe bewahren. Was nicht bedeutet, dass man nicht an der Temposchraube drehen soll. Im Gegenteil: Die Gäste müssen mit Tempospiel zum Torerfolg kommen und hellwach sein. Sonst nutzen das erfahrene Kräfte wie Dennis Aust, Brian Gipperich oder Felix Hanschke gnadenlos aus. Und damit sind längst nicht alle Akteure genannt, die Akzente zu setzen in der Lage sind. Mutz formuliert es wie folgt: „Nominell ist das eine Top-Mannschaft.“

Wann Ueberholz und Wolter zurückkehren, bleibt unklar

Was man von seiner auch sagen kann. Allerdings macht es die Aufgabe nicht einfacher, dass Justus Ueberholz, Simon Wolter und Alexander Zapf nicht mitwirken können. Es handelt sich um Schlüsselspieler, die aus unterschiedlichsten Gründen fehlen. Ueberholz laboriert unverändert an seiner Zehenverletzung und trägt noch eine Woche einen Spezialschuh. Was danach wird? Abwarten. Wolters Schambeinentzündung entpuppt sich als hartnäckig wie eine Zecke, die sich festgebissen hat. In den nächsten Tagen steht eine weitere ärztliche Untersuchung an. Prognose? Unmöglich.

Schließlich wäre da noch Alexander Zapf, der zuletzt gegen Gummersbach II ausgeholfen und seine Sache exzellent gemacht hatte. Er ist diesmal kein Thema. Mutz begründet: „Dann hätte sich Alex festgespielt. Das wollen wir aber nicht, weil für die Zweite in gut einer Woche die Saison startet.“

Deshalb wollen die Panther ihren Gegner mit einigen Überraschungen vor besondere Aufgaben stellen. Mutz macht es spannend: „Der eine oder andere wird sich vielleicht die Augen reiben.“ Was tut man nicht alles, wenn ein Spiel wichtig ist. Sehr wichtig. . .

SAISONERÖFFNUNG

ZEITEN AM SONNTAG 9.10 Uhr: Begrüßung; 9.15 Uhr: gemischte F1 und F2; 9:45 Uhr: weibliche und männliche E; 10.15 Uhr: weibliche und männliche D; 10.50 Uhr: weibliche B und männliche B2; 11.40 Uhr: männliche B gegen einen Überraschungsgegner; 12.30 Uhr: Jugendsponsorenlauf; 13.15 Uhr: männliche A gegen einen Überraschungsgegner; 15 Uhr: 2. Männer – TSV Aufderhöhe (Oberligist); 16.35 Uhr: Minis; 17.30 Uhr: 1. Frauen – TV Strombach 2 (Oberliga). Der Eintritt an diesem Tag ist frei.


Quelle: https://www.rga.de/lokalsport/mutz-kuendigt-ueberraschungen-12975571.html

 

Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.