Die RGA verlost Tickets für das Derby am Freitag in Wermelskirchen. Versucht euer Glück!! 

Wir freuen uns auf euch....

Kommen Sie zu dem Klassiker gegen Longerich

Wir verlosen Tickets fürs Panther-Heimspiel.

Von Andreas Dach

Sie haben sich geärgert. Sehr sogar. Eine Niederlage in der Art, wie sie am Wochenende in Schalksmühle zustande gekommen ist, passt nicht ins Selbstverständnis der HSG Bergische Panther. Da war wenig bis gar nichts beim Handball-Drittligisten zusammengelaufen. Am Ende stand eine deprimierende 25:35-Pleite.

Umso besser, dass es schon an diesem

Sonntag, 27 Oktober 2019 16:42

Verdiente Niederlage bei den Dragons

(tb)Das Gastspiel bei den Dragons hatten sich die Panther anders vorgestellt. Mit einer zehn Tore Niederlage im Gepäck führen die Panther wieder nach Hause. Zu keinem Zeitpunkt war man in der Lage, gegen die Hausherren etwas auszurichten. Die Mannschaft hat nicht ihn Potenzial abzurufen und so lag man schnell mit 3:0 Toren nach 5 Minuten hinten, ehe der 3:1 (7.Minute) Anschlusstreffer für die Panther viel.

Bis zum 6:5 in der zwölften Minute, ließen sich die Panther nicht abschütteln. Aber ein gut aufgelegter Ante Vukas im Tor der Dragons verhinderte, dass die Panther weiter dran blieben konnten. Beim 13:8 in der 22. Minute nahm Marcel Mutz seine erste Auszeit. Diese blieb jedoch in Folge ohne Wirkung, so dass es mit einem 19:13 in die HZ ging.

Die zweite Halbzeit begann wie die Parte anfing: Die Panther konnten ihren ersten Treffer zum 22:14 erst nach 6 Minuten erzielen. Wieder nahm Mutz eine frühe Auszeit um die Mannschaft erneut einzustellen. Aber alle Maßnahmen, den Abstand zu verringern, gingen nicht auf. In der 41. Minute hatte sich der Abstand erstmals auf 10 Tore summiert. Ab diesem Zeitpunkt verloren die Panther immer mehr den Faden. Gegenstöße wurden leichtfertig verworfen oder von Vukas gehalten.  Auch ein durchwechseln der Mannschaft konnte die Niederlage nicht verhindern. Man verlor die Partie mit 35:25. Justus Ueberholz hatte sich seinen Einstand nach langer Verletzung sicher anders vorgestellt. Er konnte sich dennoch mit 4 Toren eindrucksvoll zurückmelden. Teammanager Thorsten Brütsch kurz nach dem Spiel:“ Gratulation an Schalksmühle. Hier werden und haben schon andere ihre Punkte liegen lasen. Etwas mehr Spannung und ein knapperes Ergebnis hätte ich mir auch für unsere Fans, die die Fahrt auf sich genommen haben, gewünscht.“

Auch Panther Boss Middendorf war nicht zufrieden:“ Mit Niederlagen kann man nicht zufrieden sein. Aber so ist das im Sport. Ab Morgen liegt der Fokus auf dem Derby gegen den Longericher SC.“

Am Freitag um 20:00 Uhr kommt es zum Derby gegen den Longericher SC in Wermelskirchen.

 

Conzen, Eigenbrod, Blum 8/6, Reinarz 1, Weiß 3, Padeken, Ueberholz 4, Schneider 1, Adams 2, Hinkelmann, Jesussek, Wolter 6, Funccius, Arnaud

Auch die RGA hat einen Bericht verfasst den wir euch hier nicht vorenthalten wollen....

 

Handball: Bergische Panther spielen in der 3. Liga Remis gegen Aurich.

Von Peter Kuhlendahl

Wieder waren es Bruchteile von Sekunden, die über Sieg oder Remis entschieden. Doch anders als in der vergangenen Woche erkannten die Unparteiischen den letzten Treffer der HSG Bergische Panther am frühen Sonntagabend wegen abgelaufener Zeit zurecht nicht an. Der Ball von Kreisläufer Bastien Arnaud landete zwar im Tor, aber am Ende mussten sich die Gastgeber mit einem 25:25 (12:15)-Remis gegen den OHV Aurich zufriedengeben.

Eine Tatsache, welche die Ostfriesen nach dem Abpfiff feierten wie einen Sieg. Und auch dokumentierte, welchen Stellenwert die Panther, die mit einem Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt wären, mittlerweile in der Liga genießen. „Aber ein Erfolg wäre heute einfach nicht verdient gewesen“, meinte auch Panther-Boss Hans-Jürgen Middendorf.

„Es war irgendwie ein komisches Spiel“, erklärte Panther-Trainer Marcel Mutz, der noch nicht so recht wusste, wie er den Auftritt seiner Schützlinge einsortieren sollte. Eine Erkenntnis blieb ihm jedoch: „Wir hatten einfach zu viele Ausfälle.“ Aus Verletzungsgründen war dies Sven Jesussek, der sich im Training den Mittelfinger der linken Hand gebrochen hatte. „Wenn ich Glück habe, falle ich nur drei Wochen aus“, sagte der Linksaußen, der vor der Pause von Bastian Munkel auf dieser Position vertreten wurde.

 

zum Unentschieden der Panther gegen den OHV Aurich hier der Bericht der www.Harzhelden.de.....

Das 25:25 gegen den OHV Aurich ging aber völlig in Ordnung. Und mit 13:5 Punkten liegt das Team von Trainer Marcel Mutz weiter voll im Soll.

 

 

Schwerstarbeit: Max Weiß stieß am Kreis gegen die Auricher Abwehr meist auf heftigsten Widerstand. (Foto: Thomas Ellmann)

 

 

 

Donnerstag, 17 Oktober 2019 09:44

Wenn nichts anderes übrig bleibt . . .

(TB) Andreas Dach vom RGA hat dem Spieler der Woche in der 3. Liga (Quelle DHB Homepage) ein paar Fragen zum sensationellen Comeback vom letzten Wochenende gestellt. Simon hat bescheiden geantwortet….

Warum so skeptisch? Es geht aufwärts für Simon Wolter. Foto: batte

Warum so skeptisch? Es geht aufwärts für Simon Wolter Bild:Holger Battefeld

ZUR PERSON

SIMON WOLTER Der Drittliga-Handballer der HSG Bergische Panther hat mit einem Siegtor in letzter Sekunde für Aufsehen gesorgt. Beim Spiel in Nordhemmern traf er aus rund 17 Metern. Und das nach siebenmonatiger Verletzungspause. Er wurde am 4.12.1990 in Wermelskirchen geboren, hat mit Ehefrau Pia ein Kind (Johann).

 

Gespräch: Simon Wolter von der HSG Bergische Panther ist der Mann der Woche.

Von Andreas Dach 

Na, wie viele WhatsApps und SMS sind am Sonntagabend bei Ihnen eingegangen?

Simon Wolter: Ich bin im Internet und in den sozialen Netzwerken nicht so aktiv. Aber ein paar Glückwünsche sind schon eingegangen, dass ich wieder auf der Platte stehe.

Es ist ja nicht nur Ihre Rückkehr aufs Feld nach siebenmonatiger Verletzungspause, die für Aufsehen gesorgt hat. Da war am Sonntag auch noch ein außergewöhnliches Tor.

Wolter: Mir ist ja nichts anderes übriggeblieben.

Ihre Bescheidenheit ehrt Sie. Aber Sie haben aus einer Entfernung von 16 bis 18 Metern getroffen. Das ist im Handball nicht Usus. Schon gar nicht in letzter Sekunde.

Wolter: Es war schon ein unglaublicher und unfassbarer Moment. Jens Reinarz hat auf mich gepasst, mein Gegenspieler stand zu weit weg, der Ball wurde noch abgefälscht, und drin war das Ding.

Haben Sie sich den Wurf genommen? Oder war es vom Trainer so angesagt?

Am Sonntagnachmittag mussten sich die Landesligadamen in ihrem Heimspiel mit 18:27 (11:12) der SG Langenfeld geschlagen geben. Nach einer guten ersten Halbzeit fanden die Pantherinnen in der zweiten Hälfte nur noch wenig Zugriff auf das Spiel.

(TB) In einer an Dramatik nicht zu überbietenden Schlussphase, konnten die Panther einen 31:30 Sieg auswärts bei LiT Tribe Germania  verbuchen Aber der Reihe nach.

Schon die Anreise verlief nicht ganz wie gewollt. an diesem Sonntag, so dass man aus dem Bus direkt mit der Vorbereitung auf das Spiel anfing.

Das Spiel begann ausgeglichen, die Panther ließen aber zu viele Chancen liegen und konnten sich trotz einer Chancenmehrheit nicht vom Gegner absetzten. Eine frühe 2 Minuten Strafe gegen Henning Padeken  (14. Minute) verschaffte dem Gegner eine 3 Tore Führung zum 10:7 .  Marcel Mutz nahm eine Auszeit und in Folge konnten die Panther in der 25. Minute wieder ausgleichen 11:11 25. Minute. Der Wechsel im Tor auf Ilja Fuchs, der Robin Eigenbrod vertrat, zeigte auch Wirkung. Er parierte 5 Bälle und hielt einen Sieben Meter! So ging es mit 12:13 und einem Tor Rückstand in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Die Gäste legten vor aber die Panther ließen sich nicht abschütteln. Simon Wolter, der nach langer Verletzung wieder auf Torjagd ging, trug seinen Anteil zum Sieg mit 5 Toren bei. Auch eine doppelte Unterzahl konnte den Panthern nichts anhaben. In der Schlussphase führten die Panther mit 2 Toren 30:28 58. Minute, vergaben aber leichtfertig Chancen und  kassierten in Minute 59:58 den Ausgleich. Mutz nahm seine letzte Auszeit und gab die entscheide Anweisung.

Mit Anpfiff passte Reinarz zu Wolter, der aus 18 Metern abzog und den Ball irgendwie am Keeper vorbei ins Tor brachte. Es gab noch bange Sekunden ob der Treffer gültig ist. Nach Rücksprache mit dem Kampfgericht gaben die unparteiischen Herren aus Leipzig/ Dresden den treffen. Das bedeutete den Sieg in letzter Sekunde und die Freude platze aus allen Panthern und mitgereisten Fans heraus.

Conzen, Fuchs- Reinarz 9/3, Blum 6/1; Weiß 6; Padeken, Hinkelmann, Heider, Jesussek 2; Wolter 5; Munkel 2; Arnaud 1

Freitag, 11 Oktober 2019 15:30

Panther 2F: Heimspiel mit Derbycharakter

In der Reihe der vier Heimspiele am Stück empfangen die Landesligadamen am Sonntag um 12.30 Uhr die SG Langenfeld in Hilgen. Die Begegnung mit leichtem Derbycharakter verspricht eine enge und spannende zu werden.

Die männliche B2-Jugend blickt auf ihre ersten zwei Saisonspiele zurück. Nach einer Spielabsage am ersten Spieltag folgte ein 25:25 Unentschieden gegen den JHC Wermelskirchen. In der darauf folgenden Woche mussten sich die Panther nach einer tollen Aufholjagd gegen den HSV Solingen-Gräfrath am Ende leider knapp geschlagen geben. Hier kommen die Spielberichte der umkämpften Auftaktspiele...

Montag, 07 Oktober 2019 06:16

Panther jagen Wölfe aus der Halle

Drittligist siegt klar gegen Menden. Die Zweite landet vierten Sieg in der Verbandsliga.

Von Peter Kuhlendahl

Er hatte seine Schützlinge in der Kabinenansprache vor der Partie gegen die SG Menden Sauerland Wölfe gewarnt. Hatte an die überraschenden Pleiten der Bayern am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Hoffenheim erinnert. Und an die sensationelle Niederlage von Ligakonkurrent Wilhelmshaven am Samstagabend in Volmetal. Am frühen Sonntagabend stand fest: Marcel Mutz, Trainer der HSG Bergische Panther, hatte genau die richtigen Worte gefunden. Die Panther waren von Beginn an hellwach und jagten die Wölfe beim 35:20 (18:9)-Sieg regelrecht aus der Halle.Panther-Kreisläufer Max Weiß hat seine Grippe auskuriert, ackerte wie gewohnt am Kreis und erzielte gegen Menden vier Treffer. Foto: Doro Siewert

Panther Kreisläüfer Max Weiss hat seine Grippe auskuriert, ackerte wie gewohnt am Kreis und erzielte gegen Menden 4 Treffer (Foto: Doro Sievert)

PasdsdfPanthernther-Kreisläufer Max Weiß hat seine Grippe auskuriert, ackerte wisdfe gewohnt am Kreis und erzielte gegen Menden vier Treffer. 
Sonntag, 06 Oktober 2019 20:07

Panther 2F: Allen Widrigkeiten zum Trotz

Am Sonntagmorgen gewannen die Landesligadamen der HSG Bergische Panther ihr Heimspiel gegen die SFD 75 Düsseldorf mit 29:25 (16:15). Der Sieg gegen die Düsseldorferinnen stellte sich am Ende vor allem als eine mental gute Leistung dar.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.